Allgemeines:
Startseite
Datenbank:
Suche (Gebäude)
Suche (Literaturstell.)
Suche (Architekten)
Ruhrgebiet:
Bochum
Bottrop
Dortmund
Duisburg
Ennepe-Ruhr-Kreis
Essen
Gelsenkirchen
Hagen
Hamm
Herne
Mülheim
Oberhausen
Recklinghausen
Kreis Unna
Kreis Wesel
Sonstiges:
Bücher & DVDs
architektur-ruhr

my-bauten:
Login



Wohnanlage D-Zug

Planung:
Baujahr: 1930-31

Foto von 2005

Anschrift: Castroper Hellweg 3-47, Weserstraße 3-5, Fuldastraße
Stadt: Bochum-Harpen
Link: www.leg-wohnen.de


Architekt: Werner Klotzbach und Peter Klotzbach, Wuppertal (Entwurf); Bernhard Wielers und Architekt Winkelmann, Bochum (örtliche Bauleitung)
Ausführung: Bauges. Blankenagel & Söhne, Th. Kettler, Friedr. Müller, Adolf Schmale, Washof und Nikolaus Haase
Bauherr: Ruhr-Lippe Siedlungsgesellschaft mbH
Besitzer: LEG Immobilien SE, Düsseldorf


Quelle: [BDA86]
Zustand: verändert erhalten
Denkmalschutz: nein

212 Wohneinheiten
ursprünglich vorgesehene weitere Bauabschnitte mit einer Erweiterung auf insgesamt 600 Wohnungen wurden nicht verwirklicht.

in [BDA86] wird fälschlicherweise eine Bauzeit von 1926-28 genannt
um 2019 vollständige Entstellung der Fassade durch energetische Sanierung

Weitere Quelle:
Bochumer Anzeiger vom 26.02.1930 ("Die Ruhr-Lippe-Baugesellschaft, eine Tochtergesellschaft der Westfälischen Heimstätte, plant auf dem Gelände an der Castroper Straße hinter dem Verbandswasserwerk den Bau einer großzügigen Siedlung von 400 Wohnungen. In diesem Jahre sollten 200 Wohnungen in Angriff genommen werden."), 09.05.1930, 01.08.1930 ("In dem ... bereits früher angekündigten Bauvorhaben der Ruhr-Lippe-Siedlungsgesellschaft mbH, Dortmund im Stadtteil Gerthe auf dem Gelände des Castroper Hellwegs nördlich des Verbandswasserwerks können wir jetzt mitteilen, dass in diesem Jahre als erster Bauabschnitt 37 Häuser mit 187 Wohnungen, drei und vier Geschosse hoch, an dem Castroper Hellweg und 2 1/2 Geschosse hoch an den Siedlungswohnstraßen zur Ausführung gelangen. Geplant ist die Errichtung einer Wohnungssiedlung von 500 Wohnungen."), 15.09.1930, 07.10.1930 ("Die große Siedlung am Castroper Hellweg. Wie bekannt ist, will die Ruhr-Lippe-Vereinigung am Castroper Hellweg hundert Wohnungen errichten. Die Arbeiten sind bereits an mehrere Bochumer Unternehmen vergeben. Die Arbeiten werden noch im Laufe dieser Woche in Angriff genommen."), 11.10.1930 (Debatte im Stadtrat zur Vergabe der Hauszinssteuer an die Ruhr-Lippe Siedlungsgesellschaft), 01.11.1930 (Ausführlicher Bericht über den 1. Bauabschnitt), 03.12.1930 ("Die Bauten der Ruhr-Lippe-Baugesellschaft am Castroper Hellweg schreiten bei der günstigen Witterung gut voran. Die Bauten sind nunmehr alle vergeben und zwar an die Firmen Blankenagel & Söhne, Kettler, Müller, Schmale, Warhoff und Haase."), 08.12.1930 ("Die Neubauten der Ruhr-Lippe-Siedlungsgesellschaft am Castroper Hellweg sind nun soweit, dass die blauweiße Fahne das Richtfest verkünden kann.") 27.01.1931 ("Unser Bild zeigt den neuen, seiner Vollendung entgegengehenden Reihensiedlungsbau der Ruhr-Lippe-Siedlungs-Gesellschaft am Castroper Hellweg. Es handelt sich um insgesamt 37 Häuser mit 208 Wohnungen von zwei, drei und vier Zimmern. Die Bauoberleitung hat die Westfälische Heimstätte, die örtliche Bauleitung liegt in den Händen des Diplom-Ingenieurs Wielers und des Architekten Winkelmann."), 08.05.1931 (Siedlung Castroper Hellweg), 08.07.1931 ("Im Herbst 1930 nahm die Ruhr-Lippe-Siedlungsgesellschaft den ersten Bauabschnitt ihrer großzügigen Bauvorhaben am Castroper Hellweg in Angriff. Der 200 Wohnungen umfassende erste Bauabschnitt steht vor der Vollendung. Die ersten fertig gestellten Wohnungen sind bereits bezogen.") und 11.07.1931 (Die neue Großsiedlung am Castroper Hellweg - Bauprogramm und Foto)


Kartenansicht


Zahnarzt Marketing - RegioHelden






seit 25.03.1999
Letzte Änderung: 28.10.2011